Starke Führung

Nun ist der Magath also auf Schalke und räumt dort auf. Jetzt macht er aus Schalke eine Spitzenmannschaft. WIE er das macht, wie er aus einer vor wenigen Wochen noch eher behäbig agierenden Mannschaft ein funktionierendes Team bildet, lässt er manchmal in Interviews aufblitzen. Hier eine Kostprobe:

 „Ich finde, gerade im Fussball waren wir auf einem völlig verkehrten Weg. Wir haben den Spielern alles vorgeschrieben und abgenommen. Bei einem Eckball sagen die Trainer: Geh du dahin und du dahin. Dadurch verlernt der Spieler, mitzudenken und die Dinge zu verantworten, die passieren. Ich finde, die Spieler müssen auch aus dem Bauch entscheiden. Das funktioniert, wenn sie sich nur mit einigen wenigen gut ausgewählten Informationen auseinandersetzen müssen.“
Nächste Frage: „Ist das ein zentraler Punkt ihres Erfolges?“ Magath: „Ja, ich glaube schon.“

Was wir daraus lernen können: Veränderungen können gelingen mit starker Führung von oben (Magath hat sich seine Machtposition vor seinem Start auf Schalke gesichert) und einer Idee, die Leute zu eigenverantwortlichem Handeln zu bringen.

Wie sehen Sie das?